Ihre Leidenschaft für Bücher und die Gemeinschaft ist groß. Die Rede ist von über 20 engagierten Menschen, die die Bücherei Hiddesen seit 20 Jahren komplett ehrenamtlich betreiben. Sie stellen Öffnungszeiten sicher, halten das Buch-Sortiment aktuell und kümmern sich um alle Belange des Vereins. Wir als Bürgerstiftung Detmold unterstützen dieses Engagement dauerhaft mit den Erträgen der Zustiftung von Mechthild Roth.

Bei der Feierstunde zum 20-jährigen des Büchereiverein Hiddesen e.V. gab es daher auch viele Worte des Dankes. „Vor 20 Jahren sollte diese Bücherei schließen“, berichtete Edith Plöger als Vorsitzende des Vereins in ihrer Rede. „Aber viele Menschen hatten den Wunsch, dass sie weiter betrieben wird.“ Dafür wurde 2004 dieser Verein gegründet. Unzählige Menschen aller Altersgruppen konnten so weiterhin von den Angeboten dieser Bücherei profitieren. Und das nun insgesamt schon seit über 100 Jahren. „Tatsächlich öffnete die Bücherei Hiddesen schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihre Pforten“, erzählte Cord Brüning vom Heimatverein Hiddesen in seinen Grußworten. „Und sie war an unterschiedlichen Orten beheimatet in Hiddesen“, fügte er hinzu „Dank der ehrenamtlichen Initiative konnte sie trotz Schließungsplänen in Hiddesen weitergeführt werden“, ergänzte Christ-Dore Richter mit Grüßen der Stadt. „Sie sind ein leuchtendes Beispiel für Engagement und Gemeinsinn“, dankte Kay Sandmann-Puzberg von der Bürgerstiftung Detmold allen Beteiligten. „Bildung ist der Schlüssel zur persönlichen Entwicklung und gesellschaftlicher Teilhabe eines jeden Menschen. Diesen Wert schenken Sie anderen Menschen, und das ist großartig“, ergänzte er.

Wir als Bürgerstiftung Detmold sind seit 2008 fester Partner der Bücherei, seitdem die Hiddeserin Mechthild Roth der Bürgerstiftung Geld als Zustiftung überwies. Sie wollte nicht nur einmalig per Spende, sondern mit ihrer Zustiftung dauerhaft unterstützen, um die Bücherei zu erhalten. Wir konnten seither aus den Erträgen bereits 80.000 Euro an den Büchereiverein überwiesen, jährlich im Durchschnitt 5.000 Euro. „Unser jährlicher Spendenbedarf für Miete, Nebenkosten und die Aktualisierung des Sortiments ist allerdings deutlich, deutlich höher“, sagte Plöger, verbunden mit einem großen Dank an die Stifterin, alle Spender der letzten 20 Jahre und auch an die Immobilieneigentümer, die das Objekt günstiger vermieten als üblich.

Bücherei Hiddesen feiert 20-Jähriges ehrenamtliches Bestehen
Rückblick auf 20 Jahre wertvolle Arbeit: Das Foto zeigt viele der Ehrenamtlichen der Bücherei, u.a. Edith Plöger und Bernd Stoyke (Bücherei Hiddesen, 1. Reihe, 4.+5. vl.), Kay Sandmann-Puzberg (Bürgerstiftung, hinten links), Cord Brünung (Heimatverein Hiddesen, hinten rechts), Christ-Dore Richter (2. Reihe rechts)

Unser Projekt „Balu und Du“ der bewirkt viel Gutes in Detmold. Zwei junge Menschen werden zusammengebracht, sie verbringen in einem Jahr viel Zeit miteinander, wachsen zusammen und werden ein tolles Team – insgesamt waren es in diesem Schuljahr 13 solcher Tandems. Nun zum Schuljahresabschluss erhielten die Schülerinnen und Schüler des Leopoldinum als „Balus“ ihre Zertifikate, die von Bürgermeister Frank Hilker im Rathaus überreicht wurden.

„Diese jungen Menschen haben den jungen Moglis mit ihrem Engagement viel mitgegeben, Chancen eröffnet und gehen auch selbst gestärkt aus diesem Jahr heraus“, beschreibt Vorstandsvorsitzender Kay Sandmann-Puzberg den Nutzen dieses Projekts. Wir danken alle Beteiligten, die ein solches Projekt erst möglich machen: den Grundschulen, die mit den Eltern der Moglis über die Chancen dieses Projekts für ihr Kind sprechen, und den Eltern selbst für ihr Vertrauen. Auch unsere Ehrenamtlichen leisten viel, denn sie koordinieren die Balu-Mogli-Tandems. Ein Dank gilt ebenso den Spender Lippe Forum e.V. und Alexander Wolf. Sie ermöglichten in diesem Jahr, dass die Tandems mit eigenem Taschengeld noch mehr unternehmen konnten und Projektkosten finanziert wurden. Eine wichtige Rolle trägt auch das Gymnasium Leopoldinum bei der Gewinnung der Balus und der großartigen Umsetzung in einem Pädagogikkurs in der Q1. Und am wichtigsten sind natürlich die engagierten Balus mit ihrem Lehrer. „Es waren ganz außergewöhnliche Balus, die sich auf großartige Weise engagiert und Tolles bewirkt haben“, berichtet Lehrer Karsten Bleumer stolz. Dass ein solches Engagement auch im Rathaus gewürdigt wird, zeigt den Stellenwert, den ehrenamtliches Engagement in Detmold hat.

 

Wie wertvoll das Projekt „Balu und Du“ ist, verdeutlichen diese Zitate der „Balus“ vom Tag der Übergabe der Zertifikate:

„Ich bin für meinen Mogli wie eine große Schwester geworden“.

„Bei jedem Treffen werde ich umarmt und ganz lange gedrückt“.

„Die Familie meines Moglis ist mir so dankbar, das ist ein tolles Gefühl für mich“.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit den ein bis drei Stunden pro Woche so viel Gutes bewirken kann.“

„Ich wertschätze viele Dinge nun viel mehr, weil vieles, was ich für selbstverständlich gehalten habe wie zum Beispiel Urlaube, für viele Kinder überhaupt nicht selbstverständlich ist.“ –

„Ich als Balu habe das Vertrauen der Eltern erhalten und durfte mich ein Jahr mit um ihr Kind kümmern. Das bedeutet mir viel.“

„Mein Mogli hat riesige Fortschritte gemacht, ist viel selbstbewusster und mutiger geworden, hat Barrieren überwunden. Das haben wir gemeinsam geschafft.“

„Das Jahr endet zwar, aber wir werden in Verbindung bleiben. Das wollen wir beide.“

Wie im Dschungelbuch gelingt es auch in Detmold, dass Menschen aus unterschiedlichen Lebenssituationen und in unterschiedlichem Alter zu einem Team zusammenwachsen können. Die Bewerbungsphase der Balus für das kommende Schuljahr ist bereits gestartet, das erfolgreiche Projekt „Balu und Du“ wird somit auch im nächsten Jahr fortgeführt, um wieder Gutes zu bewirken.

Die Balus, speziell ein Tandem, wurde vom WDR zum Abschluss begleitet (Lokalzeit in der Mediathek vom 27.6.2024), Drehorte waren u.a. das Klassenzimmer und der Palaisgarten.

Die „Balus“ erhalten ihre Zertifikate
Große Freude im Rathaus: 13 stolze „Balus“ mit ihren Zertifikaten umrahmt von Bürgermeister Frank Hilker (vorne links) sowie den Projektverantwortlichen Natali Sudermann, Daniela Celiker, Maik Huebner und Kay Sandmann-Puzberg (alle Bürgerstiftung), Lehrer Karsten Bleumer (Leopoldinum) und den Sponsorenvertretern Alexandra Löhr (Forum Lippe e.V.), Fayhat Aslan und Peri Pia Ata (Charity Cup 2024). Foto: Torben Gocke